LED-Fluter ↔ LED-Strahler

Steinel LED-Strahler XLED Home 3
Eine großzügige Beleuchtung und ein geringer Stromverbrauch vertragen sich nicht? Bei den LED-Flutern ist das nicht der Fall, denn Du erhältst eine elegante Lösung für Dein Lichtproblem und musst dennoch nicht viel Strom bezahlen. Besonders im Außenbereich kann ein LED-Fluter auf ganzer Linie überzeugen, besonders, wenn Du jenen mit einem Bewegungsmelder verbindest. Doch auch in Firmen, auf dem Bau oder in der Garage kann diese Variante begeistern, welche Dir ein strahlendes Licht bietet.

Möchtest Du wissen, worauf Du beim Kauf achten musst, welche Möglichkeiten es gibt und wie Du am besten den LED-Fluter Deiner Träume findest, dann schau Dich genau in dem nachfolgenden Ratgeber um!

Hier ein Überblick über unsere Themen:

 

Wann ist ein LED-Fluter sinnvoll?

Flutlicht aus LED-Lampen kannst Du in vielen unterschiedlichen Bereichen einsetzen, wobei sie oftmals die bessere Alternative darstellen. Am besten solltest Du zu einem LED-Fluter greifen, wenn Du den Wunsch nach viel Licht hegst. Je nach Modell kann nicht nur ein kleiner Bereich beleuchtet werden, wie bei einer simplen Glühbirne, sondern Du kannst ein gesamtes Gebiet ausleuchten. Deswegen ist der Einsatz von einem LED-Fluter vor allem im Gewerbe und der Industrie sinnvoll. Große Hallen oder Lagerräume können mit weniger Lampen ausgeleuchtet werden, sodass sich die Stromkosten senken. Doch auch im privaten Bereich können LED-Fluter überzeugen. Gerade als Schutz gegenüber Einbrechern sind LED-Flutlichter ein Highlight. Gemeinsam mit einem Bewegungsmelder strahlt das Flutlicht mit seiner enormen Kraft los, sobald sich etwas auf dem Grundstück bewegt. Das verscheucht viele Eindringlinge. Die tragbare Variante ist hingegen für Autowerkstätte, Garagen, Bauarbeiten und viele weitere Bereiche sinnvoll, denn es wird mit einem kleinen Gerät viel Licht geschaffen. Somit kannst Du ein LED-Flutlicht überall einsetzen, wo Du viel Licht benötigst.

Wann ist ein LED-Fluter mit Bewegungsmelder sinnvoll?

Die LED-Flutlichter haben sich nicht nur als simple Beleuchtungsmethode integriert, sondern besonders mit einem Bewegungsmelder sind diese ein Highlight. Diese Kombination ist sinnvoll, wenn Du nicht den Gang zu einem Lichtschalter machen möchtest. Beispielsweise solltest Du einen LED-Fluter mit Bewegungsmelder in einer großen Halle kombinieren. Somit hast Du den Vorteil, dass das Licht sofort beim Betreten der Halle angeht, ohne dass Du nach einem Lichtschalter suchen musst. Besonders bei mehreren Eingängen ist das praktisch und erspart viel Zeit. Ein LED-Fluter mit Bewegungsmelder ist aber auch direkt vor der Garage oder auf Deinem Grundstück eine gute Idee. Fährst Du beispielsweise mit dem Auto heran oder kommst am Abend nach Hause, musst Du nicht unschön mit einem kleinen Taschenlicht herumhantieren. Durch den Bewegungsmelder startet das Licht sofort und Du kannst vollkommen gefahrenfrei und entspannt Deinen Heimweg antreten. Gerade, in einem Haushalt mit Kindern oder Haustieren ist das vernünftig, da diese gerne auf den Wegen und Straßen Spielzeug liegen lassen. Durch das Flutlicht mit Bewegungsmelder passiert es nicht, dass Du aus Versehen etwas kaputt machst. Doch auch als Schutz gegen Einbrecher ist ein Bewegungsmelder in Kombination mit einem LED-Licht ein Highlight. Die meisten Eindringlinge werden sofort abgeschreckt, wenn plötzlich ein helles Licht angeht. Dafür musst Du nicht einmal zuhause sein.

Welche Leistungsstärken gibt es bei LED-Flutern und wie findest Du heraus welche Stärke Du benötigst?

Beim Kauf von einem LED-Fluter gibt es vor allem einen Punkt zu beachten: Die Leistungsstärke oder auch gerne Lichtstärke genannt. Die Helligkeit bestimmt darüber, wie hell das Licht im Endeffekt ist und wie weit Du sehen kannst. Zu beachten gilt, dass Du nicht die Watt-Zahl der bekannten Glühbirne einfach auf eine LED-Lampe übertragen kannst. Es gibt diverse Unterschiede, weshalb Du Dich vorher genau informieren solltest. Beim Kauf von einem LED-Fluter musst Du auf zwei Punkte achten: Watt sowie Lumen. Die Lumen geben die Helligkeit an. Ein LED-Fluter mit einer Leistung von 1 bis 2 Watt besitzt einen Lumenwert von 150. Das entspricht etwa einer Glühbirne mit 25 Watt. Der nächste Schritt sind LEDs mit 2,5 bis 5 Watt, die bei 300 bis 450 Lumen liegen und so hell wie eine 40-Watt-Glühbirne leuchten. Die 6,5 bis 9 Watt LEDs bieten hingegen 500 bis 650 Lumen und sind vergleichbar mit einer 60 Watt Lampe. Meist liegen LEDs nicht über 20 Watt, was dem günstigen Verbrauch zu verdanken ist. Von der Helligkeit reicht das bis 1100 Lumen, was Du mit einer 100 Watt Glühbirne vergleichen kannst. Die Stärke solltest Du davon abhängig machen, wie hell Dein Fluter leuchten soll. Mit der geringen Lumenzahl kannst Du nur wenige Meter leuchten, wohingegen über 1000 Lumen sicherlich für eine extreme Ausleuchtung sorgen wird.

Die Ausstattungsmerkmale von einem LED-Fluter

Einer der wichtigsten Ausstattungsmerkmale eines LED-Flutlichts sind die Lumen. Die Lumen geben die Helligkeit an, wie stark der Fluter strahlt. Je höher die Lumen liegen, desto heller und weitere reicht das Licht. In der Regel liegen Lumen zwischen 100 und 1100. Ein weiteres Merkmal ist die Watt-Zahl. Hier wirst Du sofort bemerken, dass die Leistung wesentlich geringer ist, als bei Glühbirnen. Die meisten Modelle reichen nicht über 20 Watt hinaus, weshalb Du viel Strom mit den Modellen sparen kannst. Ansonsten zeichnet die LED-Fluter die vielen kleinen Leuchtdioden aus. Es gibt nicht nur eine große Lampe, sondern eine Reihe von kleinen Leuchtmitteln. Die Dioden ermöglichen eine enorme Helligkeit, heizen sich dabei aber nicht auf. Je nach Modell kann eine große Anzahl von Dioden vorhanden sein. Zudem gibt es LED-Fluter zur Befestigung an die Wand oder Decke sowie zum Aufstellen auf dem Boden. Die Deckeninstallation ist sinnvoll, wenn Du Platz sparen möchtest oder eher eine flächige Beleuchtung wünscht. Hingegen punktet die Bodeninstallation durch ihre Flexibilität.

Welche LED Lichtfarben gibt es und worin unterscheiden sich diese?

LED-Fluter sind vor allem für eine Farbe bekannt: Kaltweiß. Insofern ist die weiße Farbe recht kühl und besitzt keinen Anschein einer anderen Farbe. Der Vorteil der kaltweißen Farbe ist, dass Farben innerhalb des ausgeleuchteten Bereichs nicht verfälscht werden. Gerade in einer Galerie, im Baumarkt oder in anderen Bereichen ist diese Lichtfarbe gefragt. Da aber viele die kaltweiße Farbe, die bei 6500 bis 10000 Kelvin liegt, nicht gerade angenehm oder gemütlich finden, gibt es im Angebot noch weitere Produkte. Echtweiß liegt bei 4500 bis 5000 Kelvin und erinnert an das Tageslicht. Dadurch ist sie zwar heller und strahlender, doch nicht so „künstlich“. Möchtest Du eine besonders gemütliche Farbe, dann ist Warmweiß die richtige Wahl, was auch häufig als Halogenweiß bezeichnet wird. Mit 2700 bis 3500 Kelvin hat es die wärmste Farbtemperatur und wirkt sehr behaglich. Sie hat einen leichten Gelbstich und ist bekannt von herkömmlichen Glühbirnen. Gerade diese etwas dunkleren Farbe sorgt für mehr Wohlbefinden und ist ideal, wenn Du beispielsweise einen großen Wohnraum mit dem LED-Fluter ausleuchten möchtest.

Das Material von LED-Flutern

LED-Fluter gibt es heute aus diversen Materialien, wobei sich vor allem eines durchgesetzt hat: Aluminium.

Aluminium ist sehr leicht und einfach zu verarbeiten, ohne dass viel Kraft aufgewendet wird. Richtig verarbeitet ist Aluminium auch gegenüber Wind und Wetter geschützt, weshalb einige LED-Fluter im Außenbereich auf dieses Material setzen. Gerade Hagel oder starker Schneefall können zu Schäden an günstigeren Modellen führen. Bei hochwertigen Alu-Flutern ist das nicht der Fall. Sollte Aluminium jedoch nicht richtig verarbeitet wurden sein, kann das Material zu rosten beginnen. Im Sommer kommt es auch zu einer starken Aufheizung, wenn der Fluter direkt im Sonnenlicht steht. Das kann die empfindliche Elektronik stören.

Vorteile – Aluminium

+ Robust und stabil
+ Überall einsetzbar
+ Leicht zu verarbeiten
+ Hoher Schutz gegen Wind und Wetter
+ Rostet nicht bei richtiger Behandlung

Nachteile – Aluminium

– Starkes Aufheizen im Sonnenlicht
– Schlechte Verarbeitung führt zu Rost

Eine weitere Möglichkeit sind LED-Fluter aus Kunststoff. Diese sind eine gute Lösung, wenn Du eine günstige Variante suchst. Oftmals sind Kunststoff-Fluter um mehr als 30 Prozent günstiger, als die vergleichsweise Modelle aus Aluminium. Hinzu kommt, dass Kunststoff recht robust ist. Bei einer guten Verarbeitung können Regen, Schnee und ähnliches nicht in das Gehäuse eindringen. Selbst Hitze ist kein Problem, das es nicht zum Aufheizen kommt. Ein kleiner Nachteil ist jedoch, dass die günstigen LED-Fluter aus Plastik manchmal schlecht verarbeitet sind. Über Ritzen und Rillen dringt Wasser ein und auch die Robustheit leidet, weshalb Schneemaßen oder ähnliches zu Brüchen führen kann.

Vorteile – Kunststoff

+ Sehr günstig im Preis
+ Bei hochwertiger Verarbeitung sehr robust und stabil
+ Geringes Gewicht
+ Kein Aufheizen

Nachteile – Kunststoff

– Günstiger Preis bietet meist schlechte Verarbeitung
– Wasser dringt durch Ritzen und Schlitze ein

Welche Schutzklassen gibt es bei LED-Flutern?

wordcloud-2
Ideal ist es, wenn Du beim Kauf auf verschieden IP-Schutzklassen achtest. Diese sind unabhängig vom Material und ermöglichen Dir schon vor dem Kauf einen guten Einblick in die Sicherheit. Durch IP23 wird Dir offenbart, dass der gekaufte LED-Fluter gegenüber Sprühwasser geschützt ist. Deswegen sollte dieses Modell nicht im Außenbereich angebracht werden. Gegenüber Spritzwasser geschützt ist hingegen IP44. Dieses kannst Du auch im Außenbereich anbringen, wobei eine kleine Abdeckung, beispielsweise unter einem Dach, sinnvoll ist. IP65 steht für den Schutz gegenüber Strahlwasser bei einem direkten Wasserstrahl und 12 V. Diese Modelle sind perfekt für den Außeneinsatz, wobei Ihnen Regen und Schnee nichts ausmachen. Die letzte Schutzklasse ist IP67, wobei die Geräte wasserdicht beim zeitweiligen Untertauchen und 12 V sind. Sicherlich werden nur die wenigstens LED-Fluter unter Wasser getaucht, doch bei heftigen Regen oder anderen Umständen ist die Schutzklasse optimal.

Worauf solltest Du beim Kauf eines LED-Fluters achten?

Beim Kauf von einem LED-Fluter solltest Du nicht einfach blindlings zugreifen, nur weil ein Angebot besonders verlockend oder günstig wirkt. Immerhin spielen viele Faktoren eine wichtige Rolle, damit Du den perfekten Fluter erhalten kannst. Besonders bei sehr günstigen Angeboten solltest Du aufpassen, dass Du kein billiges Modell erhältst, was nicht Deinen Vorstellungen entspricht. Ein LED-Flutlicht sollte die passende Lichtfarbe besitzen. Hierbei hast Du die Wahl zwischen Kaltweiß, Echtweiß und Warmweiß. Die Farbe ist abhängig davon, welches Effekt Du erzielen willst. Kaltweiß ist beispielsweise perfekt, wenn Du unverfälschte Farben und viel Licht wünscht. Hingegen ist Warmweiß wesentlich gemütlicher. Echtweiß ist ein schöner Mittelweg. Am besten sollte die Farbwiedergabe zwischen 80 und 100 Ra liegen. Hierbei steht 100 Ra für 100 Prozent der naturgetreuen Farbwiedergabe. Zudem musst Du auf die Lumen achten, denn bei einem LED-Fluter wird die Helligkeit nicht mehr in Watt gemessen, sondern Lumen. Die Lichtausbeute ist das Maß für die Wirtschaftlichkeit Deines Fluters. Somit sagt diese aus, wie viel Lichtstrom in Lumen (lm) pro Watt (W) von der Lampe erzeugt werden. Je höher das Verhältnis von Lumen zu Watt ist, desto besser setzt Dein Flutlicht die eingebrachte Energie in Licht um. Auch hier spielen Deine eigenen Bedürfnisse eine wichtige Rolle, welchen Lumenwert Du wählen solltest.

Allgemein solltest Du beim Kauf darauf achten, dass Du immer aktuelle Informationen verwendest. Die typischen Werte für LED-Leuchten verändern sich mit der Zeit, weshalb Du nur aktuelle Datensätze der Leuchtenhersteller verwenden solltest. Der Grund dahinter ist, dass LEDs in einem ständigen Optimierungsprozess sind, weshalb ihre Leistungsfähigkeit stetig zunimmt. Diesen Vorteil kannst Du in Anspruch nehmen, indem Du die neusten LED-Generationen nutzt.

Zudem erkennst Du hochwertige LEDs an diversen Prüfzeichen, die auf der Verpackung vorhanden sein sollten. Das ENEC-Zeichen zeigt an, dass es sich um ein normgerecht gefertigtes Produkt handelt, die in Deutschland vom VED geprüft wurden. Hingegen steht das GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit und wird innerhalb Deutschlands vom VDE oder TÜV vergeben. Doch auch das EMV-Zeichen ist ein Hinweis darauf, dass Du gute LEDs wählst. Das Zeichen garantiert die elektromagnetische Verträglichkeit von Betriebsgeräten und Leuchtmitteln. Ein weiterer Faktor für die perfekten LEDs sind die Lebensdauer. Günstige Modelle sind oftmals unter 10.000 Stunden im Einsatz. Auf den ersten Blick erscheint das viel, doch LEDs sind dafür bekannt, dass diese eine hohe Lebensdauer bieten. Deswegen sollte Dein LED-Fluter mindestens 40.000 Stunden im Einsatz sein können. Zudem musst Du darauf achten, dass Du hochwertig verarbeitet LEDs erhältst. Das erkennst Du daran, dass die LEDs auch nach einem langen Betrieb angenehm kühl sind. Du solltest jene mit den bloßen Fingern anfassen können, ohne Dich zu verbrennen. Werden die LEDs heiß, dann bist Du an günstige Produkte geraten. Auch der Abstrahlwinkel ist essenziell, wobei wieder Deine persönlichen Bedürfnisse zum Tragen kommen. Für eine großflächige Ausleuchtung sind mindestens 100° ideal. Der letzte große Punkt beim Kauf ist die Sicherheit. Diese kann ebenso durch die Prüfsiegel sichergestellt werden, doch auch ein eindringlicher Blick ist zu empfehlen. Eine optimale elektrische Sicherung sorgt dafür, dass es nicht zu Kurzschlüssen oder Defekten kommt.

Diese Punkte zeichnen ein gutes LED-Produkt aus:

– Eine ideale Lichtqualität mit ausgewogener Leuchtdichte
– Eine lange Lebensdauer
– Minimale Ausfälle
– Zahlreiche und ausführliche Angaben des Herstellers
– Unkomplizierter Ersatz in gleicher Lichtqualität
– Die LEDs werden durch effektive und sichere Wärmeableitung nicht zu heiß
– Optimale Wartungswerte
– Elektrische Sicherheit

Welche namhaften LED-Fluter Hersteller gibt es?

Auf den Markt der LED-Fluter gibt es viele unterschiedliche Hersteller, wobei sich einige einen größeren Namen gemacht haben. Oftmals sind Markenhersteller eine gute Anlaufstelle, da Du hier mit Sicherheit Qualität erhalten wirst. Gerade bei sehr günstigen Angeboten oder Anbietern kann der Kauf schnell nach hinten los gehen.

    • STEINEL
      Einer der beliebtesten Marken ist Steinel. Seit Jahren hat sich TIROLED auf LED-Lampen sowie Fluter spezialisiert und bietet Dir deswegen eine große Auswahl an geprüften und zertifizierten Produkten für Industrie und Gewerbe. Sowohl die Innen- als auch Außenbeleuchtung wird von TIROLED übernommen, wobei das Team bei der Produktauswahl, Lichtberechnung und technischen Ausführung hilft.

 

    • BRENNENSTUHL
      In Rottenburg am Neckar werden LED-Fluter und -Lampen entwickelt sowie produziert, natürlich nach strengen europäischen Richtlinien. Die professionellen Lösungen sind ideal für Gewerbe, Industrie und Sport. Durch die raffinierte Lagerhaltung können auch individuelle oder komplexe Lampenwünsche schnell erfüllt werden.

 

  • OSRAM
    Ein weiterer bekannter Hersteller ist OSRAM. Hier erhältst Du alle Energielösungen aus einer Hand. Das Unternehmen hat sich stark der Natur verschrieben, weshalb hier besonders stromsparende und ökologische LED-Fluter gefunden werden. Gemeinsam mit einigen Partnern und einem großen Team bietet Dir FENECO eine optimale Auswahl.

 

Ein guter erster Schritt: Der Steinel LED-Strahler XLED Home 3

Steinel LED-Strahler XLED Home 3Auf der Suche nach einem LED-Fluter wirst Du zwangsläufig dem Steinel LED-Strahler begegnen. Es handelt sich um einen LED-Fluter, welcher mit einem kaltweißen Licht arbeitet. Insofern ist das Gerät dort ideal, wo Du viel Helligkeit benötigst. Dadurch ist der Steinel LED Fluter perfekt zum Anstrahlen von Gebäuden oder Garten im Innen- und Außenbereich geeignet. Das ist auch der Schutzklasse von IP44 zu verdanken. Die Nennleistungsaufnahme liegt bei 20 Watt, weshalb Du mit diesem LED-Flutlicht rund 90 Prozent weniger Strom verbrauchst, als mit einem ca. 300 W Halogenstrahler. Die Lebensdauer liegt bei mindestens 50.000 Stunden. Mit einem Lumenwert von 1426 wird auch eine ordentliche Helligkeit geboten, wobei der LED Fluter mit 180° horizontal und 120° vertikal flexibel ausgerichtet werden kann. Somit kann eine große Fläche zielgerichtet beleuchtet werden. Mit eleganten Abmessungen von 206 x 234 x 180 Millimetern (HxBxT) ist der Steinel LED-Strahler XLED Home 3 auch nicht sonderlich groß und kann überall einen Platz finden. Beeindruckend ist, dass der Fluter LED-typisch keine lange Anlaufzeit benötigt. Sofort nach dem Einschalten ist das Licht in voller Leistung vorhanden.

Das Fazit

Mit einem LED-Fluter machst Du nichts falsch. Das recht kleine Gerät mit einer ordentlichen Leistung wird Dich in vielen Situationen unterstützen und dafür sorgen, dass Du immer die richtige Helligkeit erhältst. Praktischerweise gibt es viele unterschiedliche Angebote, weshalb Du Dich für Dein passendes Modell entscheiden musst. Doch beachte einige Faktoren beim Kauf, sodass Du ein LED-Flutlicht erhältst, was viele Jahre im Einsatz sein kann. Ansonsten weißt diese Variante keinerlei Nachteile auf.